Customer feedback

A few words from our customers about Studsvik's recent succesful work.

"Studsvik the go to source"

Studsvik has been playing a vital role in Westinghouse's advanced zirconium alloy development. Studsvik is also the “go to” resource for zirconium researchers to tackle special topics, from US NRC’s fuel fragmentation study, to EPRI’s F-SECT evaluations and many, many others.

- Westinghouse Electric Company

Read more: Westinghouse Case study

 

"The work fulfilled safety case requirements to ensure continued operation of the AGR fleet for EDF Energy"

I was really enthused by the conversations with the team – in particular, the knowledge, context awareness, and willingness of your cave line staff to try new approaches was great to observe! You have some fantastic staff at Studsvik – thank you for facilitating a visit to allow myself to meet some of them! 

- EDF Energy

Read more: EDF Case study

 

"Deriving the most benefit"

At several times STUDSVIK has developed a highly flexible approach by adjusting some examinations during their realization in order to derive the most benefit from them and sometimes beyond what was initially planned. I can also testify that Studsvik shows responsiveness and flexibility within the international program SCIP in which Framatome is involved.

- Framatome

Read more: Framatome Case study

 

Other Case studies:  

Low Level Waste Repository

Studsvik hält 15% der Anteile an dem Managementkonsortium UKNWM, welches im Auftrag der britischen Aufsichtsbehörde NDA (Nuclear Decommissioning Authority) das Endlager für schwach radioaktive Abfälle UK’s Low Level Waste Repository (LLWR) betreibt.

ndcon - Nuclear Decommissioning Consortium

Studsvik und Westinghouse arbeiten, unter dem separaten Markennamen „ndcon“ (Nuclear Decommissioning Consortium by Studsvik and Westinghouse), zusammen und bieten gemeinsam ein umfassendes Dienstleistungsspektrum für die Durchführung von Stilllegungsarbeiten für Kernkraftwerke in Schweden, in anderen skandinavischen Ländern und in Deutschland an.

Uranmine Ranstad

Ranstad war eine Uranmine zwischen Falköping und Skövde. Zwischen 1965 und 1969 wurde in Ranstad aus Schiefer Uran gewonnen, das für das schwedische Kernenergieprogramm bestimmt war. Das Bergwerk sollte die Autarkie Schwedens in Bezug auf Uran sicherstellen, als der Uranpreis jedoch zu weit absank, war die Rentabilität nicht mehr gegeben und es wurde geschlossen. Seit Anfang 2010 befinden sich die Nuklearanlagen am Standort Ranstad im Rückbau. Studsvik tritt seitdem als federführender Auftragnehmer auf und hat den größten Teil des Stilllegungsprojekts selbst geleistet.

MOX-Brennelementefabrik von Belgonucléaire

Die Anlage von Belgonucléaire in Dessel (Belgien) wurde von 1985 bis 2005 zur Produktion von MOX-Brennelementen in Handschuhkästen betrieben. Alle 44 Handschuhkästen waren hoch mit Plutonium kontaminiert. Während des Betriebes waren sie miteinander verbunden und an ein zentrales Unterdrucksystem angeschlossen gewesen.